Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern.

Atelierraum

Das Atelier  in Berlin ist die erste Adresse für Frauen, die einen Abdruck vom Körper oder schwangeren Bauch aus Artex Gips  anfertigen oder bemalen lassen wollen.
Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern.

Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern.
Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern.



Meine Ausstellungen

Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. "Muttertiere", 2003, Kommunale Galerie, Berlin Charlottenburg, gemeinsam mit der Bildhauerin Iris Schieferstein



Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. "Expectación", 2003, Gemeinschaftspraxis Dr. Buschmann, Berlin, gemeinsam mit der Malerin Bea Schubert




Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern.
"Kunst am Bauch",
St. Marienstift, Magdeburg, 2003

"Kunst am Bauch II", Krankenhaus Aschersleben 2005

Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern.
7.5.2006 in Wiesbaden
im Rahmen des Gedenklabyrinths von Dagmar von Garnier
im wunderschönen, altehrwürdigen Kurhaus Wiesbaden
Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. "Stadt der Frauen"
Ich habe eine Ausstellung kuratiert, die noch bs zum 7.1.2007 im Fauenmuseum Berlin läuft. 34 internationale Künstlerinen zeigen ihre Arbeiten. Weitere Infos
hier klicken

Schwangere in der Kunst

Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. Makelloser Hyperrealismus: Bildhauer Ron Mueck besticht mich mit seiner 2,40m "Pregnant Woman" im  "Hamburger Bahnhof", 2003.
Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. Botschaft auf dem Trafalgar Square, London: Marc Quinns Skulptur "Alison Lapper Pregnant" , die er von seiner behinderten Freundin Alison Lapper im 8. Monat machte
©Marc Quinn
Klicken Sie hier um das Bild zu vergrössern. Die Urmütter aller Bäuche sind für mich Kiki Smith und Francine Krause. Francine Krause hat von Kalifornien aus die bemalten Bäuche bekannt gemacht und die Amerikanerinnen dazu angehalten, ihre Schwangerschaft mit einer Bauchabformung zu ehren und die Abformung als spirituelle Zeremonie dieser wichtigen Lebensphase zu sehen. Kiki Smith setzt sich in ihren Arbeiten mit der Vulnerabilität und gleichzeitig Stärke des weiblichen Körpers auseinander. Ihren Guß "Shield" entdeckte ich im Whitney Museum, als ich in NYC lebte. ©AMAM/Kiki Smith